Aus unserem Verbandsleben
 
14. Traditionelles Fichtenkonzert
Zum 14. Fichtenkonzert waren zahlreiche Gäste der Einladung gefolgt
a

Am 31. August zog es viele Freunde der Blasmusik unserer Stadt Querfurt und Umgebung bei wunderschönem Sonnenschein auf den Platz „Vor den Fichten“. Etwa 350 gut gelaunte Gäste sind der Einladung des CDU-Stadtverbandes Querfurt gefolgt, um bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen oder Bratwurst und Bier, die Musik des Jugendblasorchesters der Kreismusikschule, Außenstelle Querfurt unter Leitung von Wilfried Lautenschläger zu genießen.

a
 
Nicht wenige haben auch die Gelegenheit genutzt, mit den anwesenden Politikern ins Gespräch zu kommen. Die Bundestagsabgeordnete Uda Heller, die Landtagsabgeordnete Nicole Rotzsch und der ehemalige Landrat des Saalkreises Knut Bichoel waren ebenso wie weitere Kreistagsmitglieder und Stadträte gefragte Gesprächspartner.
a
Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die unser Fichtenkonzert wieder materiell und finanziell unterstützt haben. Wir freuen uns schon jetzt auf das 15. Fichtenkonzert, das traditionsgemäß im nächsten August stattfinden wird.
 

CDU-Stadtverband Querfurt wählt neuen Vorstand

Am 21. April 2008 wählte der CDU-Stadtverband Querfurt einen neuen Vorstand. Als Vorsitzende des Stadtverbandes wurde erneut die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Rotzsch einstimmig gewählt. Sie wird wieder von Dr. Konrad Kühne und Dr. Matthias Roßner als Stellvertreter unterstützt.

Schatzmeisterin bleibt Ute Kühne. Als Beisitzer des Vorstandes wurden Rainer Jacob, Irmtrud Otto, Jörg Rolle, Carsten Stieberitz und Daniela Steinicke gewählt. Für den CDU-Stadtverband nannte die Vorsitzende das Fortsetzen der bisherigen inhaltlichen Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Querfurt, die enge Zusammenarbeit mit der CDU-Stadtratsfraktion, eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit sowie die Konzentration auf die Stadtratswahl 2009 als wichtigste Aufgaben für die Zukunft.

„Wir wollen, dass die CDU stärkste Fraktion im Querfurter Stadtrat wird.“ formulierte sie als klare Zielvorgabe.

a
v.l.n.r.
Dr. Matthias Roßner – stellvertr. Vors.
Dr. Konrad Kühne – stellvertr. Vors.
Irmtrud Otto – Beisitzer
Ute Kühne – Schatzmeister
Daniela Steinicke – Beisitzer
Nicole Rotzsch – Vorsitzende
Jörg Rolle – Beisitzer
Rainer Jacob – Beisitzer
Carsten Stieberitz – Beisitzer
 
 

Bürgermeisterwahl 2008 in Querfurt und seinen Ortsteilen
Die Bürgermeisterwahl ist Geschichte. Trotzdem ist sie einer Nachbetrachtung wert.

Die Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes hatte ohne Gegenstimmen Herrn Dr. Egon Hohenberger zum Kandidaten der CDU gewählt. Das war eine mutige und wie das Wahlergebnis beweist, eine richtige Entscheidung.

Sie wurde nicht überall mit Wohlwollen aufgenommen, erst recht nicht beim Amtsinhaber Herrn Peter Kunert. Aber durch die Kandidatur von Dr. Hohenberger verdiente das Ereignis am 24. Februar überhaupt erst die Bezeichnung Wahl und war nicht nur eine Bestätigung des Amtsinhabers, wie wir es von früher kennen. Allein die Tatsache einen Gegenkandidaten zu haben, hat offensichtlich sein selbstherrliches Ego stark beeinträchtigt. Statt angesichts seines Wahlsieges staatsmännisches Verhalten zu zeigen, bezichtigt Herr Kunert in einer Anzeige im „Heimat-Journal“ (29.02.2008) die CDU eines “unsachlichen, unter die Gürtellinie gezielten Wahlkampfes“ und verfällt damit in eine Ausdrucksweise, die wir schon von einem Offenen Brief des Großkaliber Schützenvereins Querfurt e.V. (Heimat-Journal vom 15.02.2008) her kennen. In einem Wahlkampf werden nun einmal Argumente ausgetauscht. Dabei hat der CDU-Stadtverband gerade auf Sachlichkeit großen Wert gelegt.

22 % Wählerstimmen „aus dem Stand“ für Dr. Hohenberger können sich sehen lassen und sind ein Beweis dafür, dass die Herrschaft von Herrn Kunert keinesfalls unumstritten ist. Statt der angestrebten 100 % musste er herbe Stimmenverluste hinnehmen. Er muss sich sagen lassen, dass jeder fünfte, ja fast jeder vierte Querfurter der zur Wahl gegangen ist, mit seiner Amtsführung nicht einverstanden ist und eben nicht für „Weiter so“ gestimmt hat. Sie wollten Veränderungen im Rathaus. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es ein Neueinsteiger, wie Dr. Hohenberger, immer schwerer hat, seine Botschaften den Wählern nahe zu bringen.

Der Amtsinhaber konnte auf angebliche Erfolge verweisen, die aber beim genaueren Hinterfragen gar nicht seine Erfolge sind, wie z.B. der Bau der Umgehungsstraße, Ausbau des Krankenhauses oder Erhalt des Gymnasiums. Das haben CDU-Politiker aller Ebenen bewirkt. In 17 Jahren Amtszeit konnte Herr Kunert ein Netzwerk von Abhängigkeiten flechten und durch Geschick sich die Huldigung von Vereinen und Verbänden sichern. Ein wirksames Instrument dazu ist auch der „Stadtanzeiger“, der im Volksmund als das Bilderbuch des Bürgermeisters belächelt  wird.

Die CDU hat bewiesen, dass sie nicht zu Unrecht die stärkste Fraktion im Stadtrat stellt. Das Wahlergebnis ist uns Ermunterung, den Bürgern stärker als bisher CDU-Politik nahe zu bringen. Der CDU-Stadtverband dankt allen Wählern, die unserem Kandidaten ihre Stimme gegeben haben, recht herzlich. Sie sollen auch zukünftig nicht enttäuscht werden.
 

Weihnachtsfeier

Am 7.12.2007 fand die Weihnachtsfeier des CDU-Stadtverbandes Querfurt statt.
Bevor es zum gemütlichen Teil überging, gab die Vorsitzende Nicole Rotzsch einen kurzen Rückblick auf das Jahr 2007 und einen Ausblick auf das kommende Jahr.
Das Jahr 2007 hat genau wie das Jahr 2006 mit Wahlen begonnen. Im Zuge der Kreisgebietsreform fanden in großen Teilen Sachsen-Anhalts am 22.4. Kommunalwahlen sowie Landratswahlen statt. Am 6.5. war im Saalekreis eine Stichwahl um das Amt des Landrates notwendig, da keiner der sechs Landratskandidaten die absolute Mehrheit erringen konnte. In den ersten Wochen und Monaten des Jahres hat der CDU-Stadtverband einen intensiven und harten Wahlkampf geführt. Bezogen auf den Bereich Querfurt sind Dr. Egon Hohenberger, Dr. Konrad Kühne, Hartmut Lasse, Heike Roßner, Nicole Rotzsch und Ralf Trägenap als Kreistagskandidaten angetreten. Trotz des aktiven Einsatzes aller Kandidaten konnten aus der Region Querfurt/Weida-Land nur Kay-Uwe Böttcher (Bürgermeister der Gemeinde Obhausen) und Nicole Rotzsch für die CDU einen Sitz im neuen Kreistag „Saalekreis“ erringen. Im Zusammenhang mit den Wahlen wurde auch noch mal die geringe Wahlbeteiligung erwähnt. Nur 36,5 % der Wahlberechtigten gingen an die Urnen. Dies ist der niedrigste Wert bei Kommunalwahlen in der Geschichte der Bundesrepublik. In unserem Kreis lag die Beteiligung bei 32,2 %, also vier Prozentpunkte unter dem Landesdurchschnitt. Das es beängstigend ist, wenn so wenig Bürger von ihrem demokratischen Recht auf Stimmabgabe Gebrauch machen, wurde in der Diskussion verdeutlicht. Das Wahlrecht ist eines der wichtigsten Rechte, die man als Bürger hat. Deshalb darf die Auseinandersetzung mit diesem Thema nicht aus den Augen verloren werden.

q

Des Weiteren berichtete die Vorsitzende über die derzeitige Arbeit im neuen Kreistag. Ebenfalls ließ sie, dass traditionelle Fichtenkonzert nicht unerwähnt, welches am 27. August zum nunmehr 13 mal stattgefunden hat. Es war wieder eine sehr gelungene und erfolgreiche Veranstaltung. Der hohe Zuspruch an Besuchern ist für den CDU-Stadtverband zugleich Ansporn, das Fichtenkonzert auch im nächsten Jahr wieder zu organisieren.

Am 6.10 führte der Stadtverband gemeinsam mit der Jungen Union seine jährliche Herbstexkursion durch. Ziel war das Besucherzentrum “Arche Nebra“ und die Besichtigung des Fundortes der Himmelsscheibe auf den Mittelberg mit dem 30 m hohen Aussichtsturm. Trotz leichten Nebels war die Sicht recht gut und man konnte den Ausblick über den Ziegelrodaer Forst genießen.
Für das Jahr 2008 sollen die stärkere Auseinandersetzung mit dem Thema „niedrige Wahl-beteiligung“ aber auch eine erfolgreiche Mitgliederwerbung Arbeitsschwerpunkte des Stadtverbandes sein. Des Weiteren wurde darauf hingewiesen, dass im Jahr 2008 neben der Neuwahl des Vorstandes für den CDU-Stadtverband Querfurt auch ein Kreisparteitag mit Vorstandswahlen stattfindet.
Für den Stadtverband Querfurt beginnt auch das Jahr 2008 mit Wahlen. Am 24. Februar findet die Wahl zum Bürgermeister der Stadt Querfurt statt. Der CDU-Stadtverband stellt mit Dr. Egon Hohenberger einen eigenen Kandidaten für dieses Amt auf.

In Anschluss an den kurzen Rückblick und Ausblick ehrte die Vorsitzende gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Uda Heller zwei Jubilare. Herrn Gunter Dietrich aus Liederstädt, der seit 25 Jahren, also seit 1982 Mitglied der CDU ist. Über 25 Jahre Mitglied der CDU sind sowohl für Herrn Dietrich, aber auch für die CDU mit ihrer langen Tradition, ein stolzes Ereignis! Im Auftrag der CDU-Bundesvorsitzenden Angela Merkel überreichte ihm Nicole Rotzsch eine Urkunde und zeichnete ihn mit der bronzenen Ehrennadel der CDU aus. Anschließend dankte Sie ihm im Namen des Kreisverbandes Saalekreis und des Stadtverbandes Querfurt für 25 Jahre Mitgliedschaft.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Partei wurde Herr Eitel Förster aus Kleineichstädt geehrt. „Eine Mitgliedschaft von 50 Jahren, die einen Teil Ihrer Entwicklung und Ihres Lebens begleitet hat, ist immer auch für den Fortbestand unserer Partei ein unerlässliches Bindeglied, für Tradition und Fortschritt. Auch Ihnen möchte ich im Auftrag der Bundesvorsitzenden Angela Merkel diese Urkunde überreichen und Sie mit der goldenen Ehrennadel der CDU auszeichnen,“ so die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Nicole Rotzsch. Auch Herrn Förster dankte sie im Namen des Kreisverbandes Saalekreis und des Stadtverbandes Querfurt für seine 50-jährige Treue zur Union.

Nach dem offiziellen Teil stimmten sich die Mitglieder bei Stolle und Glühwein auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein. Nachdem Johanna Steinicke und Ralf Trägenap die Weihnachtsfeier mit musikalischen Beiträgen bereichert hatten, wurde gewichtelt. Unter dem Motto „Geschenke, die die Welt nicht braucht“ wechselten wahre Schätze in einem lustigen Würfelspiel und unter großem Gelächter ihren Besitzer.

 
Herbstexkursion des Stadtverbandes zur Arche Nebra
q
 
Im Oktober trafen sich Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Querfurt gemeinsam mit Mitgliedern der Jungen Union Saalekreis zur diesjährigen Herbstexkursion.

Ziel war die Arche Nebra und die Ausgrabungsstätte der Himmelsscheibe. Die Teilnehmer ließen sich von den interessanten Ausführungen der Fremdenführerin Frau Buckow in die Welt rund um den Mittelberg vor 3.600 Jahren entführen. Ein besonderes Erlebnis dabei war der Besuch des Planetariums. Aber auch die Aussichten vom Turm an der Ausgrabungsstelle, wenn auch auf Grund des Wetters etwas „vernebelt“, führten den Teilnehmern die Tragweite der Entdeckung der „Himmelsscheibe von Nebra“ vor Augen.

Der CDU-Stadtverband Querfurt bedankt sich nochmals herzlich für die kompetente und interessante Führung bei Frau Buckow und dem Team der Arche Nebra.
 
13. Fichtenkonzert am 26. August 2007
q
Am letzten Sonntagnachmittag im August zog es zahlreiche Freunde der Blasmusik aus Querfurt und Umgebung bei allerbestem Konzertwetter auf den Platz vor den Fichten.
Etwa 250 gutgelaunte Zuhörer sind der Einladung des CDU-Stadtverbandes Querfurt und der Jungen Union gefolgt, bei Kaffee und Kuchen oder Bratwurst und Bier die Musik der Blaskapelle „Edelweiß“ aus Zöschen zu genießen.

Nicht wenige haben auch die Gelegenheit genutzt, mit Politikern aus der Region ins Gespräch zu kommen. Die Bundestagsabgeordnete Uda Heller und die Landtagsabgeordnete Nicole Rotzsch waren ebenso wie Landrat Frank Bannert und Querfurts Bürgermeister Peter Kunert oder Kreistagsmitglieder und Stadträte gefragte Gesprächspartner.

Ein Dankeschön an die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes, in deren Händen wie immer Vorbereitung und Durchführung des Festes lagen und an alle Sponsoren.
Wir freuen uns schon jetzt auf das 14. Fichtenkonzert, das traditionsgemäß im nächsten August stattfinden wird.
 
CDU-Stadtverbandsversammlung am 9. Mai
q
Während der gut besuchten CDU-Stadtverbandsversammlung nutzte die Vorsitzende Nicole Rotzsch die Gelegenheit dem frisch gewählten Landrat Frank Bannert zu seinem Wahlsieg zu gratulieren.
q
Frank Bannert bedankte sich für die Glückwünsche und erzählte den Anwesenden einige Details aus dem Wahlkampf. Er freute sich sichtlich über den Wahlsieg und wünschte sich für die Zukunft eine weiterhin gute Zusammenarbeit.
q
Neben den offiziellen Tagesordnungspunkten durfte die Vorsitzende auch dem Ortsbürgermeister von Vitzenburg, Carsten Knuhr, gratulieren. Das Stadtratsmitglied feierte bereits am 1. Januar seinen 50. Geburtstag.
 
Stichwahl gewonnen!!
q
Am Abend des 6. Mai unterhält sich Frank Bannert sichtlich erleichtert und überglücklich nach seinem Wahlsieg mit der CDU-Bundestagsabgeordneten Uda Heller und der CDU-Landtagsabgeordneten Nicole Rotzsch.
 

Auswertung der Kommunalwahl 2007

Wochen und Monate harter Arbeit liegen hinter uns.

Arbeit die sich gelohnt hat und von Erfolg gekrönt ist.
Wir haben unsere wesentlichsten Wahlziele erreicht:

  1. Wir sind wieder stärkste Fraktion im Kreistag.
  2. Wir stellen den Landrat aus unseren eigenen Reihen.
Landratswahl 

Am Wahlsonntag, dem 22.April wurde bei der Wahl zum Landratskandidaten noch keine Person für das Amt des Landrates gewählt, da keiner der 6 Bewerber die absolute Mehrheit, also über 50 % der abgegebenen Stimmen, erreichen konnte. Unser Landratskandidat Herr Bannert konnte mit 35,2% die meisten Stimmen auf sich vereinigen, da aber im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erforderlich ist, war am 6. Mai eine Stichwahl zwischen CDU und SPD erforderlich.

Das bedeutete für die CDU zwei Wochen weiterkämpfen sowie versuchen mit Bürgern ins Gespräch zu kommen und sie zu überzeugen, erstens am 6. Mai zur  Stichwahl zu gehen und  zweitens Herrn Bannert, die Stimme zu geben.Bis zur letzten Sekunde hat uns Herr Bannert in Atem gehalten. Es war ein regelrechter Wahlkrimi. Da sich die gefürchtete Lagerbildung ergeben hatte, hatten wir schon rein rechnerisch die Hoffnung auf einen Wahlsieg aufgegeben. Aber das Sprichwort: Das weitaus schönste Glück – das plötzliche, hat sich in diesem Fall bewahrheitet. Die CDU kann stolz sein, Herr Bannert ist der Gewinner und somit unser neuer Landrat.

Der Stadtverband Querfurt gratuliert Herrn Bannert recht herzlich zum Wahlsieg. Wir wünschen ihm für die Ausübung seines neuen verantwortungsvollen Amtes alles Gute, viel Erfolg, Gesundheit und stets eine glückliche Hand bei der Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis.

Herr Bannert und der neue Kreistag stehen nun vor der Aufgabe beide Kreise zu einer starken Einheit zusammen zu führen, in der wir auf gleicher Augenhöhe die Herausforderungen der Zukunft bewerkstelligen können. Es müssen handlungsfähige und tragfähige Strukturen geschaffen werden, damit durch die Fusion für unsere Region ein zukunftsfähiger und wirtschaftsstarker Landkreis entsteht.
 
q
"Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden. J.F. Kennedy"
 

Zur Mitgliederversammlung am 9. Mai überreichte der Stadtverband Herrn Bannert dieses Foto, welches ihn stets an den Verband erinnern soll aber auch an die Region Querfurt, damit er diese weiterhin fest im Blick behält. Es ist ein Schnappschuss von Herrn Bannert am Wahlsonntag, dem 6. Mai, zur Eröffnung des Querfurter Bauernmuseums.

Auf dem Bild ist zu sehen, wie er die letzten Meter zum Ziel zurückgelegt hat.


Kreistagswahl 

Erfreulich ist, dass die CDU mit 33,5 % der abgegebenen Stimmen stärkste politische Kraft im künftigen Saalekreis geworden ist. Von den 60 zu vergebenden Mandaten hat die CDU 20 Sitze errungen. Gegenüber der Kommunalwahl 2004 haben wir jedoch ein Verlust von 4,7 % zu verzeichnen.

An dieser Stelle möchte sich der Stadtverband Querfurt bei Fr. Rotzsch MdL, Hr. Dr. Kühne, Fr. Roßner, Hr. Trägenap, Hr. Dr. Hohenberger, Hr. Lasse, Hr. Birke und Hr. Böttcher bedanken, dass sie sich bereit erklärt haben, für den neuen Kreistag zu kandidieren, mit dem Ziel die Interessen insbesondere der Region Querfurt und der Region Weida-Land im größeren Kreisgebilde zu vertreten.

Ebenfalls möchte der Stadtverband den Kandidaten, die den Ein- bzw. Wiedereinzug in den Kreistag leider nicht geschafft haben aber auch allen Wahlhelfern für ihre geleistete Arbeit und für den unermüdlichen Einsatz im Wahlkampf recht herzlich Dank sagen.

 

Wahlbereich 5 - Querfurt – VG Weida-Land – VG Würde/Salza

Gesamtstimmen

1. Ralf Wunschinski - Angersdorf 1.629

2. Nicole Rotzsch MdL - Querfurt 2.146

3. Kay-Uwe-Böttcher - Obhausen 1.057


4. Dr. Konrad Kühne - Querfurt 454

5. Sabine Mennicke - Bennstedt 585

6. Frank Birke - Schraplau 262

7. Heike Roßner - Querfurt 448

8. Otto Vogel - Teutschenthal 534

9. Ralf Trägenap - Querfurt 148

10. Frank Otto Leske - Teutschenthal 1.047

11. Dr. med. Egon Hohenberger - Querfurt 470

12. Bernd Merkle - Teutschenthal 430

10. Hartmut Lasse - Querfurt 451

Die hervorgehobenen Namen sind neue Kreistagsmitglieder.

 
Wahlkampf 2007
q
 
 
Eine Tradition setzt sich fort: Ostergestecke 2007
Auf Einladung der Frauen Union Querfurt und der CDU-Landtagsabgeordneten Nicole Rotzsch trafen sich auch in diesem Jahr wieder aktive Frauen im Vereinshaus in Querfurt. Unter der fachlichen Leitung von Inge Feike entstanden hübsche Ostergestecke, die den Teilnehmerinnen die Vorfreude auf Ostern verschönten.
Die aktiven Bastlerinnen versprachen auch zum vorweihnachtlichen Basteln Ende November wieder dabei zu sein.
 

Exkursion zur Gedenkstätte „Roter Ochse“ in Halle

Durch den Ministerpräsident unseres Landes, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, wurden die neue Dauerausstellungen in der Gedenkstätte „Roter Ochse“ in Halle (Saale) feierlich eröffnet. Dies war dem Vorstand des CDU-Stadtverbandes Querfurt Anlaß, einen Besuch dieser Gedenkstätte in sein Jahresprogramm aufzunehmen. Für den 24.11.2006 waren wir zu einer Führung angemeldet. Dort erwartete uns Herr Andre Gursky außerhalb der normalen Öffnungszeiten und stellte uns die neuen Dauerausstellungen vor. Diese erstrecken sich über zwei Etagen des Gebäudes und beinhalten neben Ausstellungstexten und Fotos auch Videoangebote, Hörsequenzen und Vertiefungsebenen.

 


Die Besonderheit der 1842 errichteten Königlich-Preußischen Straf- und Besserungsanstalt besteht darin, dass sie danach von zwei Diktaturen zur Unterbringung politischer Gegner genutzt wurde und ein Ort schwerster Menschenrechtsverletzungen war. Ab 1933 inhaftierten die Nationalsozialisten hier Hunderte ihrer Gegner und ließen seit 1942 im Hinrichtungsraum insgesamt 549 Todesurteile durch die Guillotine oder durch Erhängen vollstrecken. Nach Übergabe der Stadt Halle an die sowjetischen Besatzungstruppen nutzten diese den Gebäudekomplex für die Inhaftierung von NS-Tätern, aber zunehmend auch von Gegnern des von ihnen etablierten politischen Systems. In der Haftanstalt fällten sie unzählige Unrechtsurteile. Viele Opfer wurden in Speziallager mit hoher Sterbequote gebracht oder in Straflager in der Sowjetunion deportiert. In Moskau wurden die Todesurteile vollstreckt. Von 1950 bis 1989 nutzte die Staatsicherheit der DDR (MfS) einen Teil des Gebäudekomplexes als Untersuchungshaftanstalt. Dabei wurden die Todeszellen und der Hinrichtungsraum, also Räume in denen die Inhaftierten großes Leid ertragen mussten, einfach in eine Küche, Werkstätten und Arbeitsräume „umfunktioniert“.

Anliegen der Ausstellung ist es, die Einzigartigkeit der NS-Verbrechen aufzuzeigen, ohne die schweren Verbrechen nach 1945 zu bagatellisieren und in ihrer Bedeutung herabzuwürdigen. Dazu gehört die Unteilbarkeit von Menschenrechten und ihre Missachtung während der beiden Diktaturen.

Dies ist unserer Auffassung nach in den Ausstellungen vorzüglich gelungen. Herr Gursky informierte uns in sehr engagierter Art und Weise über Einzelschicksale und insbesondere auch über die subtilen Verhörmethoden des MfS. Die eingeplante Zeit ist wie im Fluge vergangen. Wir danken Herrn Gursky recht herzlich.

Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen wollte die sonst bei Exkursionen des Stadtverbandes übliche ungezwungene Atmosphäre nicht aufkommen. Das Gehörte und Gesehene mußte erst verarbeitet werden. Sicher wird dieser oder jener die Ausstellung noch einmal zur Vertiefung der Erkenntnisse besuchen.